Körper

Unser Köper ist einzigartig und individuell.

Die Fettabsaugung zählt zu einer der häufigsten Eingriffe in der plastischen Chirurgie.

Die Indikation zur Fettabsaugung (Liposuction) besteht bei Fettansammlungen an typischen Stellen, die trotz aller Bemühungen, sei es Sport oder Ernährungsumstellung, nicht weniger werden.

Typische Problemzonen sind Bauch, Flanken, Oberschenkel, Oberarme, Kinn und bei Männern die Brust.

Ziel dieses Eingriffes ist die deutliche Fettreduktion und Formverbesserung der betroffenen Stelle.

Typische Indiaktionen für eine Bauchdeckenstraffung sind überschüssige Bauchhaut nach starker Gewichtsabnahme oder nach (mehrfachen) Schwangerschaften, aber auch bei überschüssigem Fettgewebe.

Ziel dieser Operation ist es, einen flachen Bauch mit einem natürlich erscheinenden Nabel zu erreichen und dabei möglichst auffällige Narbenbildung zu vermeiden.

Oft wird dieser Eingriff mit einer modellierenden Fettabsaugung kombiniert.

Nach Gewichtsverlust oder einfach aufgrund des Alterungsprozesses bestehen häufig Hautüberschüsse und/oder Fettansammlungen am Oberschenkel.

Ziel dieser Operation ist die deutliche Formverbesserung des Oberschenkels durch Reduktion des Haut- und/oder Fettüberschusses unter Vermeidung auffälliger Narben.

Nach Gewichtsabnahme sowie aufgrund von genetischer Vorbelastung, aber auch wenn lange kein Sport betrieben wurde, kommt es häufig zu einer Erschlaffung der Oberarme.

Ziel dieser Operation ist die deutliche Formverbesserung des Oberarmes durch Reduktion des Haut-und/oder Fettüberschusses unter Vermeidung auffälliger Narben.

Meist nach exzessiver Gewichtsabnahme besteht ein massiver Hautüberschuss, sodass eine operative Korrektur notwendig wird. Oft stellt nicht nur das äußere Erscheinungsbild, sondern auch schwere Hautirritationen, Ekzeme und Pilzerkrankungen ein Problem dar.

Ziel dieser Operation ist die gleichzeitige Straffung mehrerer Körperregionen.

Oft bestehen nach Geburt oder durch genetische Veranlagung vergrößerte oder ungleiche Schamlippen, insbesondere die inneren Schamlippen sind häufig betroffen. Das führt nicht nur zu Problemen beim Sport oder beim Geschlechtsverkehr, sondern stellt oft auch eine psychische Belastung dar.

Seltener besteht der Wunsch nach einer Vergrößerung der äußeren Schamlippen. In diesem Fall kann eine Korrektur durch Unterfütterung mittels Eigenfett oder Filler (Hyaluronsäure) erfolgen.

Nach Schwangerschaft, Geburt und Stillen, kommt es oft zu einer Überdehnung der Haut am Bauch sowie zu einer Erschlaffung der Brust.

Im Rahmen einer Operation kann sowohl der Bauch als auch die Brust wieder in Form gebracht werden.

Hierbei erfolgt die Bauchstraffung durch Entfernung überschüssigen Gewebes, durch Reposition der Bauchmuskeln und einer modellierende Fettabsaugung.

Die Bruststraffung erfolgt, je nach Befund, mit oder ohne Implantat.