Mommy Makeover

€ 10.990,-

BESCHREIBUNG

Nach Schwangerschaft, Geburt und Stillen, kommt es oft zu einer Überdehnung der Haut am Bauch sowie zu einer Erschlaffung der Brust.

Im Rahmen einer Operation kann sowohl der Bauch als auch die Brust wieder in Form gebracht werden.

Hierbei erfolgt die Bauchstraffung durch Entfernung überschüssigen Gewebes, durch Reposition der Bauchmuskeln und einer modellierende Fettabsaugung.

Die Bruststraffung erfolgt, je nach Befund, mit oder ohne Implantat.

Die Operation dauert 3 – 4 Stunden und wird in Allgemeinnarkose durchgeführt.

Der Krankenhausaufenthalt beläuft sich auf maximal 2 Tage.

HÄUFIGE FRAGEN

Wann kann eine Bruststraffung mit oder ohne gleichzeitiger Vergrößerung durchgeführt werden? Eine Bruststraffung kann durchaus mit einer Vergrößerung kombiniert werden, erstere wird durchgeführt, wenn die Brust ihre gewohnte Form verloren und an Volumen abgenommen hat. In wenigen Fällen ist eine Straffung alleine ausreichend, deshalb wird diese oft mit einer gleichzeitigen Vergrößerung durch Implantate für ein optimales Behandlungsergebnis kombiniert. Gerne berate ich sie in einem persönlichen Gespräch ausführlich zu den Behandlungsmöglichkeiten und wie sie zu ihrem optimalen Ergebnis gelangen.
Schmerzen nach der OP? Da es sich um einen invasiven Eingriff handelt, können Schmerzen auftreten, meist werden diese jedoch als gering beschrieben, wenn eine reine Straffung durchgeführt und kein Implantat unter den Muskel gelegt wird. In Absprache mit dem zuständigen Anästhesisten werden individuell schmerzlindernde Medikamente verschrieben, nach wenigen Tagen kommt es zu einer deutlichen Verminderung der Schmerzen.
Wo befinden sich die Narben bei einer Bruststraffung? Die Narben verlaufen rund um den Warzenhof, vertikal in Richtung der Brustumschlagsfalte sofern es notwendig ist, auch querverlaufend in der Brustumschlagsfalte.
Verändert sich nach der OP die Form der Brust? Abhängig vom Ausmaß der Straffung und der angewandten OP-Technik erscheint die Brust unmittelbar nach der Operation etwas überkorrigiert. Das ist so gewollt, da sich die Brust nach einigen Monaten im unteren Bereich senkt und dann so ihre natürliche Form bekommt.
Was versteht man unter einer Bauchdeckenstraffung? Mittels einer Bauchdeckenstraffung ist es möglich hängende oder überschüssige Haut mittels eines chirurgischen Eingriffs im Bereich des Bauches langfristig zu entfernen, darüber hinaus kommt es zu einer umfassenden Straffung der Haut.
Bin ich ein/e geeignete/r Kandidat/in für eine Bauchdeckenstraffung? Eine Vielzahl unserer Patient/innen sind Frauen nach einer oder mehreren Schwangerschaften. Danach kommt es häufig zu einer unzureichenden Rückbildung des Bindegewebes am Bauch, welche hängende oder schlaffe Haut zur Folge hat. Ebenso häufig sind Patient/innen nach einer starken Gewichtsabnahme für eine Bauchdeckenstraffung geeignet, um den ursprünglichen Zustand der haut zurückzuerlangen, auch schlaffe haut aufgrund einer angeborenen Bindegewebsschwäche in führen Patient/innen in unsere Ordination.
Wie kann ich mir eine Bauchdeckenstraffung vorstellen? Zu Beginn wird ein Schnitt im Bereich der Unterbauchfalte gesetzt, da dieser im Normalfall in der Bikinizone liegt, ist dieser nach der Heilung kaum sichtbar. Anschließend wird Haut- und Fettgewebe von der Bauchdecke entfernt, dies strafft die Bauchdecke selbst gestrafft und überschüssiges Haut- und Fettgewebe kann umfassend gelöst werden. Für ein optimales Behandlungsergebnis muss der Nabel in den meisten Fällen versetzt werden, abschließend wird der Schnitt kosmetischen verschlossen, nach der Heilungsphase ist dieser kaum ersichtlich.
Welche Varianten gibt es bei der Bauchdeckenstraffung? Bei umfassenden Befunden erweist es sich als sinnvoll und notwendig die Bauchdeckenstraffung operativ durchzuführen. Dies wird mittels einem Längsschnitt am Bauch durchgeführt. um einen größeren Anteil an Fettgewebe, zu entfernen, besonders an den Flanken kann somit ein optimales Behandlungsergebnis erreicht werden. Aufgrund einer starke Erschlaffung des Bindegwebes im Gesäßbereich, sollte die Operation weiter auf das Gesäß ausgeweitet werden, so kann eine Anhebung des Gewebes am Gesäß erzielt werden. Werden mehrer Zonen gestrafft, so bezeichnet man dies als Bodylift.
Welche Narkoseform wird bei einer Bauchdeckenstraffung eingesetzt? grundsätzlich wird die Behandlung unter Vollnarkose durchgeführt, bei Bedarf wird auch eine Rückenmarksbetäubung durchgeführt. Mittels einer umfassenden Narkose kann eine ausreichende operative Straffung erzielt werden und so das optimale Behandlungsziel erreicht werden.
Wann werden die Nähte nach einer Bauchdeckenstraffung entfernt? Aufgrund der besonderen Beschaffenheit der Nähte müssen diese in den meisten Fällen nicht entfernt werden und lösen sich von selbst auf.
Worauf muss ich nach der Operation achten? Unsere Patient/innen erhalten nach der Operation ein individuelles Kompressionsmieder bzw. eine spezielle Bauchbinde. Diese muss für ca. 6 Wochen durchgehend getragen werden und trägt weiter zum optimalen Ergebnis der Bauchdeckenstraffung bei. Nach der Operation wird eine körperliche Schonung für mindestens 2-3 Wochen empfohlen, vermeiden Sie es schwere Lasten (über 4kg) zu tragen, leichte Bewegung ist erst nach 2-3 Wochen zu empfehlen.
Ab wann kann ich nach einer Bauchdeckenstraffung wieder meiner Arbeit nachgehen? Schwere körperliche Arbeit sollte mindestens nach 4 Wochen wieder aufgenommen werden, leichtere Aktivität bzw. Arbeit kann nach ca. 2 Wochen wieder aufgenommen werden. Für das gewünschte Behandlungsergebnis ist zu empfehlen, genügend Schonung und Ruhe für einige Wochen einzuhalten.
Wird die Bauchdeckenstraffung von der Krankenkasse übernommen? Bei umfassenden Behandlungen kann eine Bauchdeckenstraffung von der Krankenkasse übernommen werden; zumeist wenn die/der Patient/in eine Bauchdeckenstraffung nach einer größeren Gewichtsabnahme durchführen lässt. Nach Schwangerschaften wird die Bauchdeckenstraffung meist nicht von der Krankenkasse übernommen.
Welche Risiken und Komplikation können bei einer Bauchdeckenstraffung auftreten? Auch bei dieser Operation können Komplikationen auftreten, jedoch wird jene Behandlungsmethode gewählt, welche für Sie das geringste Risiko birgt. Mögliche Komplikationen können sein: Nachblutung, Serombildung im Bereich der Wunde (Flüssigkeitsansammlung), Hämatomansammlung, Wundheilungsstörungen oder Narbenbildungsstörungen. Allgemeine Operationsrisiken können Thrombose oder Emboliebildung sein.
Muss bei einer Straffung immer ein Implantat verwendet werden? Nicht bei jeder Straffung ist es notwendig ein Implantat einzusetzen, sofern ausreichend Eigengewebe zur Verfügung steht, um den gewünschten Straffungseffekt zu erzielen. In zahlreichen Fällen zeigt sich, dass die Kombination aus Straffung und Einsetzen von Implantaten zu einem optimalen Ergebnis führen.
Ab wann kann ich nach einer Brustverkleinerung wieder meiner Arbeit nachgehen? Da es sich um einen invasiven Eingriff handelt, sollten Sie sich die ersten Tage nach der Operation schonen. Leichte Arbeiten und Büroarbeiten sind nach 1 Woche möglich, schwere Arbeiten sollten frühestens nach ca. 3 – 4 Wochen begonnen werden.
Kann ich nach einer Bruststraffung stillen? Es kann davon ausgegangen werden, dass nach einer Bruststraffung das Stillen ohne Probleme durchführbar ist. Jedoch kann es in wenigen Fällen zu Einschränkungen kommen. Grundsätzlich wird jene Operationsmethode gewählt, welche das optimale Ergebnis erzielt und gesundheitlich absolut unbedenklich ist.
Wird eine Bruststraffung von der Krankenkasse bezahlt? Da es sich bei einer Bruststraffung um einen kosmetischen Eingriff handelt ,wird diese von der Krankenkasse nicht übernommen.
Welche Risiken und Komplikationen können bei einer Bruststraffung auftreten? Glücklicherweise sind Komplikationen nach einer Bruststraffung sehr selten und in den meisten Fällen nur minimal. Nach dem Eingriff kann es in wenigen Fällen zu Nachblutungen oder Infektionen kommen, auch übermäßige Narbenbildungen können auftreten. Wird die Brust zusätzlich mit einem Implantat vergrößert, können ähnliche Komplikationen wie bei einer Brustvergrößerung auftreten, auch diese Komplaktionen treten eher selten auf.
Wann ist nach einer Bruststraffung eine Veränderung sichtbar? Ein erstes Ergebnis ist bereits unmittelbar nach der OP sichtbar, dennoch verändert sich die Brust in denersten 12 Wochen nach dem Eingriff stark. Nach einer OP kommt es in den meisten Fällen zu einem Absinken der Brust, dies ist gewünscht, da sie so ihre natürliche Form einnimmt. Mit dem Endergebnis ist daher ca. 3 Monate nach der Operation zu rechnen.
Wie lange hält das Ergebnis einer Bruststraffung? Keine Operationsmethode kann Ergebnisse bis ins hohe Alter garantieren, da die Schwerkraft weiterhin auf die Brust wirkt. Darüber hinaus unterliegt die Brust dem natürlichen Alterungsprozess. Auch Schwangerschaften können das Ergebnis der Bruststraffung verändern, in erster Linie ist es äußerst wichtig den BH konsequent zu und langfristig zu tragen, so bleibt das Ergebnis langanhaltend und optimal.

ECKDATEN

  • Dauer der OP
  • 180 Minuten
  • Anästhesie
  • Allgemeinnarkose
  • Aufenthaltsdauer
  • 1-2 Nächte stationär
  • Nahtentfernung
  • nach 14 Tagen
  • Heilungsdauer
  • 14 Tage
  • Kosten
  • € 10.990
TERMIN BUCHEN

Ordination 2301 Groß-Enzersdorf

  • Dienstag:
  • 16 - 19 Uhr
  • Mittwoch:
  • 16 - 19 Uhr
  • Samstag:
  • nach Vereinbarung

Ordination 1010 Wien

  • Freitag:
  • 16 - 18 Uhr